Sie sind hier: 
Sonntag, 10. September 17 um 22:09 | Von: Fotos und Text: Frank Braun

"Nur in einem Fall musste einem Wanderer geholfen werden!"

Dieses erfreuliche Resümee zog Jens Koelzer, Bereitschaftsleiter des DRK Bad Honnef und Einsatzleiter der 22 Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler des DRK Kreisverbandes Rhein-Sieg aus den Rotkreuzgemeinschaften Bad Honnef, Rheinbach und Siegburg im Anschluss an die 40. Ausgabe des Wandertages des Bonner General-Anzeigers.

Vom „Haus Schlesien“, in Heisterbacherrott, machten sich bei exzellentem Wanderwetter gut 4000 Wanderer auf vier verschieden lange Strecken zwischen 5 und 30 Kilometern. Neben einer Unfallhilfsstelle am „Haus Schlesien“ (auch Standort der Einsatzleitung) sorgten an den drei Pausenstationen Gut Heiderhof, Kloster Heisterbach und Aussichtspunkt Hülle je eine mobile Unfallhilfsstelle für die medizinische Versorgung der Wanderer. Bis auf eine Hilfeleistung am Kloster Heisterbach wurde ein Eingreifen der Einsatzkräfte erfreulicherweise nicht erforderlich.

Um bei einem eventuellen Notfall auch abseits der befestigten Wege schnelle Hilfe leisten zu können, kamen zudem die Krad-Staffel des DRK Bad Honnef sowie ein Team der Rettungshundestaffel des DRK Rhein-Sieg zum Einsatz.